Was ist die FARC?

Die FARC ist eine Gruppe in Kolumbien, die mit Waffen gegen die kolumbianische Armee kämpft. FARC steht für "Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia", das ist Spanisch und bedeutet "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens".

Die FARC wurde gegründet, weil ihre Mitglieder gegen die große Ungerechtigkeit und Ungleichheit zwischen den Menschen in Kolumbien kämpfen wollten. Dabei wenden sie Gewalt an. Um Geld für Waffen zu bekommen, betreibt die FARC in Kolumbien beispielsweise Drogenhandel oder entführt Menschen um Lösegeld zu erpressen.

Zu Beginn waren ein Großteil der Kämpfer Bauern und andere Personen aus den ländlichen Regionen Kolumbiens. Im Laufe der Jahre schlossen sich aber auch Studenten oder Arbeiter aus den Städten der FARC an. Unter den Kämpfern befinden sich auch Frauen und Minderjährige.

Die FARC in Kolumbien wird als "Guerilla" bezeichnet. Guerillas sind Gruppen, die sich aus der Bevölkerung gebildet haben, um Widerstand gegen etwas zu leisten. Sie kämpfen mit Gewalt für ihre Ziele. Guerillas arbeiten meistens im Untergrund, verüben überraschende Anschläge oder Überfälle und ziehen sich dann wieder in ihre Verstecke zurück.

Nicole und Julia

Team Frieden Fragen

Hallo, hast du eine Frage zu einem unserer Themen?
Wir antworten dir gern.

Hallo, hast du eine Frage zu einem unserer Themen?
Wir antworten dir gern.

Vielen Dank!
Bitte fülle noch folgende Felder aus:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Deine Frage wird übermittelt...

Vielen Dank für deine Frage. Das frieden-fragen Team wird sie so schnell wie möglich beantworten.

Du bekommst die Antwort entweder per Email oder sie wird hier veröffentlicht.

Deine Sicherheitsabfrage war leider nicht korrekt.
Bitte versuche es noch einmal!

Stelle deine Frage