Rigoberta Menchú Tum

UN Photo/Amanda Voisard
Rigoberta Menchú Tum hält eine Rede bei den Vereinten Nationen.

 

"Meine Träume sind der wichtigste Schatz in meinem Leben. Sie halfen mir in den schwierigsten Momenten von einer schöneren Zukunft zu träumen."  

 

 

 

 

 

Name: Rigoberta Menchú Tum

Geburtstag: 09. Januar 1959

Geburtsland: Guatemala, Zentralamerika

Beruf: politische Aktivistin für die Rechte der indigenen Bevölkerung

Bekannt für: Mithilfe bei der Versöhnungsarbeit zwischen der indigenen Bevölkerung und den zugezogenen guatemalischen Bürgern

Besonderes: 

  • erhielt 1992 als erste Frau mit indigenischer Abstammung den Friedensnobelpeis
  • 1994 bis 2003 war Rigoberta Menchú Tum UN-Sprecherin zur Stärkung der Rechte der indigenen Bevölkerung weltweit

 

 

UN Photo/Eskinder Debebe
Rigoberta Menchú Tum trifft UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UN Photo/Millont Grant
Rigoberta Menchú Tum sitzt auf einem Stuhl und hält ihre Auszeichnung zum Friedensnobelpreis in der Hand.

 

Rigoberta Menchú Tum gehört der indigenen Bevölkerung der Maya an. Die Maya lebten in Guatemala schon lange bevor Spanien im 16. Jahrhundert das Land eroberte und eine Kolonie errichtete. Mit der Eroberung siedelten sich verschiedene europäische Bevölkerungsgruppen in Guatemala an.

Von da an bis heute wurde die indigene Bevölkerung in Guatemala, wie in vielen anderen mittel- und lateinamerikanischen Ländern, unterdrückt, obwohl Guatemala schon lange keine Kolonie mehr ist.

 

 

In den 70er und 80er Jahren, zur Jugendzeit von Rigoberta, herrschte in Guatemala eine Militärdiktatur. Diese gingen besonders hart gegen die indigene Bevölkerung vor und wandten viel Gewalt an. Auch Rigobertas Familie wurde umgebracht.

Rigoberta Menchú Tum wollte sich dies nicht länger gefallen lassen. Deshalb organisierte sie Protestmärsche und forderte auf offener Straße, dass die indigene Bevölkerung die gleichen Rechte wie die aus Europa zugezogene guatemalische Bevölkerung erhält. 

 

 

 

Da der Militärregierung ihre Arbeit nicht gefiel, war Rigoberta Menchú Tum gezwungen nach Mexiko zu fliehen. In Mexiko kämpfte sie weiterhin gewaltfrei für die Rechte der indigenen Bevölkerung Guatemalas. Sie schrieb sogar ein Buch über die Zeit, in der sie und ihre Familie in Unterdrückung lebten. Mit diesem Buch wollte sie weltweit auf die schlimme Situation der indigenen Bevölkerung in vielen Ländern der Welt aufmerksam machen.

Nachdem Rigoberta Menchú Tum 1992 als erste Frau mit indigener Abstammung den Friedensnobelpreis erhalten hatte, gründete sie mit dem gewonnen Geld eine Stiftung zur Unterstützung der indigenen Bevölkerung weltweit.

 

 

Auch politisch war Rigoberta Menchú Tum aktiv. So verschlimmerten massive Kämpfe zwischen der Militärregierung und einigen Bevölkerungsgruppen das Leid vieler Menschen in Guatemala. In den 90er Jahren gab es schließlich Friedensverhandlungen mit einem Friedensvertrag, an denen auch Rigoberta Menchú Tum teilgenommen hatte. Einige Jahr später wurde sie dafür zur UN-Botschafterin des Guten Willens für den Frieden in Guatemala ernannt.

Sie schaffte es sogar, dass bei den Präsidentschaftswahlen 2011 zum ersten Mal indigene Kandidaten aus ihrer selbstgegründeten Partei zur Wahl zugelassen wurden.

UN Photo/Guilherme Costa

Nicole und Caro

Team Frieden Fragen

Hallo, hast du eine Frage zu einem unserer Themen?
Wir antworten dir gern.

Hallo, hast du eine Frage zu einem unserer Themen?
Wir antworten dir gern.

Vielen Dank!
Bitte fülle noch folgende Felder aus:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Deine Frage wird übermittelt...

Vielen Dank für deine Frage. Das frieden-fragen Team wird sie so schnell wie möglich beantworten.

Du bekommst die Antwort entweder per Email oder sie wird hier veröffentlicht.

Deine Sicherheitsabfrage war leider nicht korrekt.
Bitte versuche es noch einmal!

Stelle deine Frage